Anthologie

   
 


 

 

Home

Persönliches

Veröffentlichtes

Mein Blog Seelenwelten

Seelenpartner

Meditation

Gedichte

Zitate

Bücher von Freunden

Mondphasen

Anthologie

Awards

Schenkis von Euch

Gästebücher

Links und Banner

Wenn ich wüsste

Kontakt

Disclaimer

 


     
 

Hier sind einige Anthologie - Projekte aufgeführt, in denen ich als Autor mitgewirkt und  eigene Beiträge veröffentlicht habe.

Neuestes Projekt

 

Gemeinschaftsanthologie

"Zeilen des Lebens"

 


 Eine kleine, aber feine Anthologie mit Gedichten und Sprüchen.

 

Wir laden Sie ein mit uns in die Gedanken und Gefühlswelt des Lebens einzutauchen.

 

 

Herausgeberin ist meine liebe Autorenkollegin Mathilde Franziska Schwager

Die Anthologie ist im September 2012 im PeBo Verlag erschienen.

 

Folgt dem Link, um auf Franzis HP zu gelangen!


Zeilen des Lebens

 

 

Leben, eine Reise 
durch Raum und Zeit
um sich zu erinnern,
zu leben.




  

ISBN: 9783939257318
Preis: 8,50 Euro
PeBo Verlag


 

 

Liebe Franzi,


über deine Einladung zu dieser wunderbaren Anthologie habe ich mich sehr gefreut und bin gespannt darauf, sie bald in den Händen zu halten und in ihr zu schwelgen. 

Folgende Autoren sind an dieser schönen Anthologie beteiligt:


Christina Decker, Evelyn Gossmann, Gunnar Felix Sander,

Ingrid Hartung, K.Ernst Schwager, M.Franziska Schwager,

Melanie Kreft, Mona Reich, Renate Laufs








Im DSV erschien eine Anthologie mit dem Titel :
" Hände Reichen, Ich geb dir mein Wort!"
In dieser Sammlung sind auch 2 Gedichte von mir dabei.


Ewig
 

Ewig, so klingt s aus deinem Munde
wie ein Intermezzo in der Nacht,
soll unsere Liebe halten
Gewissheit, die aus deinen Augen lacht.
Orkane reißen Brücken nieder,
woanders blüht seelenruhig der Flieder.
Ewig, ist meinen Gedanken so fern
Liebe im Jetzt,
aber das, ausgesprochen gern.

 
Was EWIG ist, kannst du nicht bestimmen
Lebe das Heute, mit all deinen Sinnen
!


© Mona Reich

 

 
Engel

 


Wenn du einen Engel triffst,
nenne ihn nicht den deinen
denn überall wird`s einen Menschen geben,
dessen Augen gefüllt sind mit Tränen,
vom langen weinen.
Er führt dich sanft mit seiner Hand
dein Herz fühlt ihn, nicht dein Verstand.
Er gleitet mit dir über rauhe Pfade
auch wenn der Weg nicht immer gerade.
Seine Schwingen lassen dich sanft zu Boden
langsam glätten sich für dich wieder die Wogen.
Der Weg ist klar, das Ziel erkannt
schaust in die Ferne wie gebannt.
Gehst neue Spuren auf dem Weg aus Sand.


© Mona Reich








Die Frankfurter Bibliothek schreibt jedes Jahr, seit dem Jahr 2000 einen Lyrikgedichtwettbewerb aus, der die verschiedensten Schreibstile beinhaltet.
Im Jahr 2008 war ich mit dem Gedicht"Träume am Meer" in dieser Anthologie vertreten, ebenso bin ich auch mit einem Beitrag fürs Jahr 2009 dabei. "Wo werden wir sein" heißt das Gedicht das zum Jahresende in der neuen Anthologie erscheinen wird. 2010 und 2012 war ich ebenfalls in der Anthologie vertreten.


                                                                

Träume am Meer
Erschienen in der Anthologie im Dezember 2008

 

 Ich sitze verträumt am Meer
höre die Wellen rauschen,
befreit, so ein Gefühl, es ist wunderbar.
In meinen Träumen sehe ich die Zukunft so klar.
Die Sonne geht unter am Horizont,
ein Schimmer von Hoffnung,der immer wiederkommt.
Ja die Sinne zu spüren auf besondere Weise
Momente des Glücks gehen auf die Reise,
von Herz zu Herz ganz leise.
Mit offenen Augen sehen
was nur kann ein liebend Herz verstehen.
Gesät der Samen der Glück verspricht,
nur das Herz allein versteht die einzigartige Sicht
sind doch die Augen blind diese Schönheit zu sehen,
hadert man aus Angst davor, im Leben weiterzugehen.
Doch hat man den Berg erstmal erklommen,
ist die Sicht auch nicht mehr verschwommen.
Deine Stärke ist dem Leben zu vertrauen,
Stein für Stein das Glück zu erbauen.



                                                             
© Mona Reich



Wo werden wir sein ?
Wird  in der neuen Anthologie 2009 erscheinen.
 
Wo werde ich sein,
wenn dein Wort mich trifft
ein Schlag mein Herz erschüttert.
Wo wirst du sein,
wenn ich zu Boden falle
tausend Tode sterbe
und am Ende ein neuer Mensch werde.

Wo werden wir beide sein?
Lässt die Liebe sich vom Ego befrein?
Werden sich unsere Herzen  finden,
die Fäden unserer Seelen wieder verbinden?
So viele Fragen die ich an dich habe
ich weiß nicht, ob ich dir all das, was ich fühle ,sage.
Es ist eine aussichtslose Lage!
Frage dich, ob du bereit bist mein Herz zu finden,
all die Schranken, die uns trennen zu überwinden.


© Mona Reich








Das Haus der Literatur ist ein Infoportal für Autoren mit Forum.Dort findet man Beiträge über die Verlagssuche, Rezensionen, Manuskripte, Buchmessen usw




 
 

 

 
"